zum Inhaltsbereich

Navigationen und Einstellungen

ihr Standort auf der Webseite

Standort:  Home. Erfolg für Fiona Steiner. Link zur Startseite des Asvö

zur Orientierung auf der Seite

Bereich Hauptnavigation

Bereich linke Infobox

mehr News

ASVÖ-Wien

Wirb ebenfalls für deine Seite

 

 

 

 

 

 

Bereich Nebennavigation

Hauptbereich der Websiteinhalte

Bereich rechte Infobox

Projekte des  des Asvö Wien

Termine des Asvö Wien

Zens

Yakult

Tennis04oke

 

zurück

Erfolg für Fiona Steiner

Erfolg für Fiona Steiner

Bei der Single Weltmeisterschaft U-23 in Prerov (CZE) wurde die Spielerin von der SPG-SKH Post SV 1036, Steiner Fiona für das Österreichische Nationalteam einberufen.

Vom 08. bis 10.02.2019 fand in Prerov (CZE) die Single Weltmeisterschaft der Klassen U23 und der Allgemeinen Klasse, jeweils Damen und Herren statt. Mit von der Partie, und zwar mittendrin, nicht nur dabei, war Fiona Steiner, die das letzte Mal in der Klasse U23 startberechtigt war.

Für die körperlich sehr herausfordernde Aufgabe gut gerüstet und durch die äußerst positive Leistung in der letzten Superligarunde auch mit einigem Selbstvertrauen ausgestattet, nahm sie die Herausforderung in Angriff und startete, nach der Anreise am Donnerstag, am Freitagvormittag in ihren in einem 16-er Raster ausgetragenen Bewerb. In der 1. Runde (die, wie allen Begegnungen, in direkten Duellen über 120 Wurf ausgetragen wurde) wurde sie mit der Südtirolerin Laura Runggatscher zusammengelost. Diese bewies, daß es auf dieser Ebene mittlerweile keine leichten Aufgaben mehr gibt und legte sehr gute 584 Kegeln um - doch an diesem Tag kein Problem für Fini, die mit der stärksten Vorrundenpartie von 629 Kegeln gleich einmal ihre Anwartschaft auf mehr anmeldete.

Die 2. Runde (also die 2. volle Matchdistanz für Fiona) fand ebenfalls noch am Freitag, am frühen Nachmittag statt. In diesem Spiel traf Fiona auf die Tschechin Natalie Topicova, die nicht nur den Heimvorteil mitbrachte, sondern in der 1. Runde auch ein Freilos hatte, also noch frisch war. Fini bewies aber in diesem Spiel ebenso Klasse wie Nervenstärke, denn mit 597 gg. 591 sicherte sie sich den Aufstieg ins Halbfinale, und damit auch schon die Bronzemedaille (Rang 3 wurde nicht mehr ausgespielt).

Am Sonntag wurde der Bewerb dann mit Semifinale und Finale fortgesetzt - und wieder zeigte Fiona Kondition und Klasse, denn erneut brachte sie mit 600 Kegeln eine Topleistung, die aber durch etwas Pech im letzten Räumen - für den Finaleinzug gegen die spätere Weltpokalsiegerin, die Kroatin Mirna Bosak, die 612 Kegeln zu Fall brachte, dann doch nicht ganz reichte. Jedenfalls aber wieder eine ganz ausgezeichnete Vorstellung von Fiona, die erneut bewiesen hat, daß sie mit der absoluten Weltspitze in ihrer Altersklasse mithalten kann, und die ihr eine hochverdiente Bronzemedaille einbringt!


zurück